Abenteuer und Spaß im Wiener Prater

Abenteuer und Spaß im Wiener Prater

AirMaxx 2 © Prater Aktiv
AirMaxx 2 © Prater Aktiv

Das erfolgreiche und vor allem besucherstarke 2018 – alleine das Wiener Riesenrad verzeichnete im Vorjahr die höchste Besucherzahl in 30 Jahren – liegt hinter uns. In den kommenden Monaten erwartet der Wiener Prater Besucherinnen und Besucher wieder mit unzähligen Highlights, die Vergnügen und Spannung garantieren.

AirMaxx © Prater Aktiv
AirMaxx © Prater Aktiv

Der Air Maxx schwingt Besucher mit 50 km/h durch die Lüfte und sorgt dabei mit Drehungen für noch mehr Adrenalinkick. Eine neue Achterbahn mit Doppellooping, die Teststrecke, ist zudem bis Oktober zu Gast im Prater und hinterlässt mit Fliehkräften von bis zu 5,2 g ordentlich Eindruck. Etwas weniger kopfüber ist man im Twister unterwegs, dafür aber mit mehr Schmetterlingen im Bauch – hier fliegen die Fahrgäste in bunt-schillernden Faltern auf und ab. Schillernd und bunt ist auch das Motto im neuen Disco Labyrinth, in dem Besucher mit Multispektralbrille durch einen sowohl musikalisch als auch visuell ganz besonderen Parcours spazieren.

The Clown © Prater Aktiv
The Clown © Prater Aktiv

Wer einen Ausflug in die virtuelle Welt von The Clown wagt, wird den vermeintlich lustigen Entertainern nie wieder über den Weg trauen: In der VR-Geisterbahn werden die Besucher mittels VR-Brille von besonders furchterregenden Exemplaren entführt und gegruselt.

Heindls Kinderland Elefantenkarussell © Prater Aktiv

Heindls Kinderland Elefantenkarussell © Prater Aktiv

In Heindls Kinderland vergnügen sich Kids ab sofort nicht nur im Piloten-Karussell, sondern fliegen auch mit dem Elefantenkarussell durch die Wolken und können im eigenen, kleinen Kinderriesenrad ihre Runden drehen. Im Kinderriesenrad können auch Mama und Papa mitfahren.

Booster Test mit Dummies © Prater Aktiv
Booster Test mit Dummies © Prater Aktiv

Last but not least wartet in Kürze eine neue Adrenalin-Attraktion auf Actionfans: Der Booster besteht aus einem 60 Meter langem Dreharm, der Wirbeln und Schwingen neudefinieren wird. Aktuell fahren noch Puppen mit dem Fahrgeschäft, die Testphase wird in wenigen Wochen abgeschlossen sein.

Acht große Jubiläen stehen im Prater heuer bevor, beginnend mit dem Wiener Praterverband, der Unternehmervereinigung des Praters: Der Verband feiert heuer das 110. Bestandsjahr und zählt inzwischen 89 Mitglieder.

oekob_natuerlichessen-© Kolariks Luftburg
oekob_natuerlichessen-© Kolariks Luftburg

Das Geisterschloss kommt mit 65 Jahren dicht dahinter: Seit 1954 ist das Geisterschloss, ursprünglich als „Geistermühle“ eröffnet, in Betrieb. Der sprechende Gorilla neben dem Eingang ist bis heute das übergroße Maskottchen der Geisterbahn.

Das Super Autodrom zählt mit seinen 60 Jahren zu den ältesten seiner Art und ist alles andere als altersmüde. Es wurde 1959 errichtet und zum Teil mit dem Holz des „Toboggans“ erbaut, der davor an diesem Platz gestanden ist, und begeistert seither Groß und Klein.

Calafatiplatz © Prater Aktiv
Calafatiplatz © Prater Aktiv

Seit 1969 ist im Prater bargeldloses Zahlen möglich. Der „Calafati-Schilling“ wurde vor 50 Jahren als eigene Prater-Währung eingeführt und 2007 von der Pratercard abgelöst. Die Pratercard ist das moderne bargeldlose Zahlungsmittel im Prater, sie kann bequem online verwaltet sowie in beliebiger Höhe aufgeladen werden. Ebenfalls seit 1969 im Prater ist die Familie Reinthaler, die seither liebevoll das Restaurant zum Englischen Reiter führt.

Reinthaler, Zum Englischen Reiter © Prater Aktiv
Reinthaler, Zum Englischen Reiter © Prater Aktiv

Nach der Liliputbahn, die im vergangenen Jahr 90 Jahre alt wurde, feiert der nächste Zug Jubiläum: Der Praterzug wird 30 Jahre. Seit 1989 rollt der Praterzug mit drei Anhängewagen auf Gummirädern durch den Prater – seither hat er etwa 180.000 Kilometer zurückgelegt und rund 900.000 Fahrgäste transportiert. Inzwischen wurde von drei auch auf sechs Züge verdoppelt.

Kolariks-Stelze_BIO-Bier © Kolariks Luftburg
Kolariks-Stelze_BIO-Bier © Kolariks Luftburg

25 Jahre dreht, rollt und rüttelt es im Magic Dreamland bereitsseit 1994 sorgt das fünfstöckige Funhaus für ein ganz besonderes Spaßerlebnis, das oft zu kopieren versucht wurde. Ebenso lange tischt der Gastrobetrieb Estancia Santa Cruz in der Hauptallee bereits spanisch-mexikanische Köstlichkeiten auf.