Ein Ho auf Chin Chin

Ein Ho auf Chin Chin

Vakuum-Brenntechnik erhält Aromen und Fruchtgeschmack © DOTS
Vakuum-Brenntechnik erhält Aromen und Fruchtgeschmack © DOTS

Nachdem Unternehmer Martin Ho mit der Eröffnung des „La Petite Ivy“ kürzlich den Sprung in die Hotellerie wagte, präsentiert der Gründer der DOTS Group nun auch seinen eigenen Gin. Inspiriert von seiner asiatischen Herkunft und in Österreich erzeugt, ist „Chin Chin“ der perfekte Begleiter zur avantgardistischen Küche, die Ho und Creative Director Sören Herzig unter anderem im „DOTS Establishment“, „DOTS im Brunnerhof“, „La Petite Ivy“ oder auch in „IVY’s PHO HOUSE“ auftischen. Ho setzt bewusst auf einen nicht zu milden und aussagekräftigen Gin, in dem sich akzentuierte Geschmacksnoten von Ingwer, Koriandersamen, Zimt, Mazisblüte und Muskat wiederfinden. Sie sorgen für ein prägnantes aromatisches Erlebnis, das seine ansprechende Dominanz im Abgang entfaltet. Ho’s „Chin Chin“ überrascht mit kerniger Schärfe, die dem Kubeben-Pfeffer geschuldet ist.

Vakuum-Brenntechnik erhält Aromen und Fruchtgeschmack © DOTS
Vakuum-Brenntechnik erhält Aromen und Fruchtgeschmack © DOTS

„Der aussagekräftige Charakter betont eine unverwechselbare Küche, die Haltung zeigt. ‚Chin Chin‘ ist bewusst nicht zurückhaltend, sondern auf Augenhöhe mit den Speisen und Genuss-Momenten. Asiatische Komponenten mit österreichischer Passion für das Produkt passen in eine Flasche, die unaufdringlich aber bestimmt durch den Abend begleitet“, fasst Ho zusammen.

Vakuum-Brenntechnik erhält Aromen und Fruchtgeschmack © DOTS
Vakuum-Brenntechnik erhält Aromen und Fruchtgeschmack © DOTS

Der „Chin Chin“ Gin wird mittels eines einzigartigen Niedertemperaturdestillationsverfahren unter Vakuum destilliert. Statt des ursprünglichen Brennverfahrens unter 83 Grad Celsius wird der „Chin Chin“ Gin mit einer schonenden Vakuumbrenntechnik unter 40 Grad Celsius hergestellt. Erstmals bleiben bei einer Siedetemperatur der Alkohole unter 40 Grad Celsius Aromen, Fruchtgeschmack und Inhaltsstoffe der erlesenen Botanicals nahezu vollständig erhalten. Durch das neue Niedertemperaturverfahren lösen sich Aromen, ätherische Öle und Fruchtsäuren auf eine bisher unerreichte Art und Weise. Einzigartig auch im Geschmack ist die besondere Auswahl der Zutaten für den „Chin Chin“ Gin. Natürlich steht auch hier die Wacholderbeere ganz im Vordergrund, ergänzt durch einen Hauch von chinesischem Zimt, entsteht ein erster, unglaublich würzig-süßer Geschmack im Mund. Durch die Zugabe von Ingwer, Koriandersamen und Kubeben-Pfeffer erhält das Destillat seine scharf-milde Note. Das harzig-bittere Aroma von Muskat und Muskatblüte rundet den Gin schließlich ab. Diese außergewöhnliche Balance von süß, scharf und bitter verleiht dem „Chin Chin“ Gin seinen asiatischen Charakter und macht ihn zu einer qualitativ herausragenden Spirituose.

Vakuum-Brenntechnik erhält Aromen und Fruchtgeschmack © DOTS
Vakuum-Brenntechnik erhält Aromen und Fruchtgeschmack © DOTS