Les Ballets Trockadero in Graz

Les Ballets Trockadero in Graz

Impressionen aus Schwanensee © Sascha Vaughan
Impressionen aus Schwanensee © Sascha Vaughan

Ballettmuffel rückhaltlos zu begeistern. Mit tänzerischer Brillanz bieten die virtuosen Tänzer pirouettierend und en pointe mühelos jeder Primaballerina „seriöser“ Compagnien Paroli. In ihrem schillernden Repertoire aus Originalchoreografien der berühmten „Ballets Russes“ und klassischen Meisterwerken parodieren sie die Manierismen einer vermeintlich „überirdischen“ Tanzwelt mit himmlischer Komik, unglaublicher Grazie und Eleganz. Dabei sind ihre Parodien zugleich Ausdruck größter Verehrung für das Ballett. Wie sonst wären Auszeichnungen wie der National Dance Award des Critics’ Circle in London 2007 für ihr herausragendes klassisches Repertoire oder der renommierte „Positano Premia la Danza – Leonide Massine“ Preis (2007) zu erklären. „Großartiger, immer virtuoser Tanz“, jubelt die New York Times und findet: „für Ballettfans wie Tanzneulinge gleichermaßen großartig“, während die Times aus London urteilt: „der absolut beste Comedy Act der Tanzwelt.“

Impressionen aus Schwanensee © Sascha Vaughan
Impressionen aus Schwanensee © Sascha Vaughan

Die Kompanie, die auch kurz Les Trocks oder The Trocks genannt wird, ist nicht, wie der Name vermuten lässt, im Fürstentum Monaco, sondern in New York beheimatet. Ihre Anfänge reichen bis in die 1960er Jahre zurück. Sie wurden ab 1974 zu Auftritten in renommierten und etablierten Theatern eingeladen. In den Jahren 1975 und 1976 professionalisierte sich die Truppe, engagierte professionelle Ballettmeisterinnen, Manager und Tänzer und ging auf Tournee durch die USA und Kanada. Es folgten Auftritte auf der internationalen Bühne, beispielsweise in den Niederlanden, Madrid, Turin, London, Wien, Melbourne und sogar am Bolschoi-Theater in Moskau.

Impressionen aus Schwanensee © Sascha Vaughan
Impressionen aus Schwanensee © Sascha Vaughan

Durch ihre parodistischen Interpretationen berühmter klassischer Ballettstücke auf hohem tänzerischen Niveau erlangte sie internationale Reputation. Die Kompanie besteht ausschließlich aus Männern. Die Trocks erinnern humorvoll an das glanzvolle russische Ballett unter Sergei Djagilew, das in den Jahren nach 1910 in Monte Carlo seine Auftritte feierte. Die Künstlernamen der Tänzer sind pseudorussische Wortschöpfungen. Die Frauenrollen werden in klassischem Ballerina-Kostüm mit Tutu getanzt. Zum Repertoire zählen bekannte klassische Ballettstücke wie der Schwanensee von Pjotr Iljitsch Tschaikowski und Giselle von Adolphe Adam. In der Interpretation der Trocks gehören allerdings Parodien und Slapstick-Einlagen unweigerlich dazu, beispielsweise übertrieben pathetische Gebärden, Rutschpartien auf der Bühne, Griffe und Fußtritte an den Hintern oder das Loslassen des Partners in voller Drehung, so dass dieser schwungvoll in den Kulissen landet. Insgesamt zählen rund 40 Stücke zum Repertoire, darunter auch moderne Choreografien, beispielsweise von Martha Graham und Pina Bausch.

Impressionen aus Schwanensee © Sascha Vaughan
Impressionen aus Schwanensee © Sascha Vaughan

Les Ballets Trockadero de Monte Carlo sind ein Tanzphänomen von internationalem Rang und eine Company, die ausschließlich aus Männern besteht. Zumindest, wenn man hinter die Kulissen blickt. Aber wie tanzen sie Klassiker der Ballettwelt, wie Schwanensee, oder Raymonda? Ganz einfach. Sie verwandeln sich in grazile Ballerinen. Nur so vereint sich die Komik einer Drag Queen mit dem Zehenspitzengefühl einer Primaballerina.  Herauskommt ein internationales gefeierteres Ensemble, dass mit den großen Balletthäusern der Welt mithalten kann. Die Komik entsteht durch die bewusste Überzeichnung der kleinen Schwächen und Missgeschicke und der tieferliegenden Ungereimtheiten des „seriösen“ Tanzes.

Impressionen aus Schwanensee © Sascha Vaughan
Impressionen aus Schwanensee © Sascha Vaughan

Vom 25. bis 30.06.2019 kommen Les Ballets Trockadero de Monte Carlo zum allerersten Mal in die Oper Graz für ein exklusives Gastspiel. Weltweit begeistern sie Ballettkenner und Tanzneulinge gleichermaßen. In Tutus und Spitzenschuhen bis Größe 47 parodiert das Ensemble die scheinbar überirdische Welt des Balletts auf höchstem tänzerischem Niveau und voller Herzblut für seine Kunst. Graz durfte dabei schon Bekanntschaft mit einem Tänzer der Trocks machen. Der ehemalige langjährige Trockadero Bernd Burgmaier war als Ballettmeister an der Grazer Oper tätig und konnte dabei die Professionalität der Trocks in die Murmetropole bringen.

Mehr Information: http://trockadero.org/, www.les-ballets-trockadero.de