Neue Energie finden in Bad Hofgastein

Neue Energie finden in Bad Hofgastein

© Johannesbad Hotel St. Georg
© Johannesbad Hotel St. Georg

Im goldenen Herbst lohnt sich eine Reise ins Gasteiner Tal. Hier locken Wanderwege, Klettersteige, Mountain-Bike-Touren und vieles mehr. Die Bergwelt hat nämlich so Einiges zu bieten – nicht nur eine grandiose Aussicht. Etwa eine 140 Meter lange Hängebrücke auf 2.300 Metern Höhe und den erlebnisreichen Felsenweg am Stubnerkogel, die Aussichtsplattform Glocknerblick sowie mystische Felsenwesen, Rundwanderwege, Klettersteige, Rollertouren und den Slacklinepark auf der Schlossalm – all das können Wanderfreunde den ganzen Herbst über in Bad Hofgastein entdecken.

© Johannesbad Hotel St. Georg
© Johannesbad Hotel St. Georg

Urlaub im Gasteiner Tal ist auch aus gesundheitlichen Gründen eine Option. So ist etwa der Gasteiner Heilstollen weltweit einzigartig. Dort therapiert die Natur, denn die Kombination von hoher Luftfeuchtigkeit, Wärme und Radon im Inneren des Radhausbergs aktiviert die Selbstheilungskräfte des Körpers. Natürlich ist auch die Ernährung im Johannesbad Hotel St. Georg – nämlich dann, wenn man sich für die wacker-Methode® und ihre Anwendungen entscheidet. Mit diesem Gesundheitsprogramm wird der Körper entsäuert und man fühlt sich nicht nur wie neugeboren, sondern hat auch ein paar Kilos weniger. Ist der Körper nämlich zu sauer, reagiert er mit Müdigkeit, Infektanfälligkeit, Allergien und Nahrungsmittelintoleranzen – und meist klettert auch die Anzeige der Waage nach oben.

© Johannesbad Hotel St. Georg
© Johannesbad Hotel St. Georg

Laut dem Vater der Basentheorie, Carl Gustav Ragnar Berg (1873 – 1956), sollte etwa 80 Prozent unserer täglichen Nahrung Basisches ausmachen. Nur dann, so der schwedische Ernährungsforscher, könne sie optimal verwertet werden. Sabine Wacker, die die basenfasten-Kur nach der wacker-Methode® erfunden hat, berichtet aus 20-jähriger Erfahrung: „Das Weglassen der Säurebildner wie Fleisch, Wurst, Fisch, Käse, Brot und Teigwaren, aber auch Kaffee und Alkohol für ein oder zwei Wochen entlastet den gesamten Organismus und unterstützt die natürliche Säure-Basen-Balance.“ Weil Basisches auch meist fett- und kalorienarm ist, verliert der Gast in den meisten Fällen gleichzeitig auch an Gewicht. Das Ergebnis: Die Basenfaster fühlen sich fitter, die Haut wirkt deutlich reiner und straffer, das Bindegewebe fester.

© Basenfasten.de
Linsenküchle © Basenfasten.de

Das Johannesbad Hotel St. Georg ist eines von rund 20 zertifizierten basenfasten-Hotels nach der wacker-Methode®. Heilpraktikerin Sabine Wacker aus Mannheim hat diese Fastenkur 1997 entwickelt. „Ein Ernährungsumstieg während der Arbeit mit Einkaufen, Kochen und dem typischen Alltagsstress ist vielen zu anstrengend.“ Weiß man im St. Georg „Hier wird die basenfasten-Kur zu einem Gesundheitserlebnis.“ Die Gäste bekommen neben den leckeren basischen Mahlzeiten und der Begleitung ein Wohlfühlpaket mit Entspannungsmassage. Bäder und spezielle Wickel unterstützen zudem die Leber, wichtiges Organ zur Entgiftung des Körpers, bei ihrer Arbeit. Das Gasteiner Tal mit den beiden Thermen und der Bergwelt lädt außerdem zur Bewegung und Entspannung ein.

Türmchen aus Pfannkuchen © basenfasten.de
Türmchen aus Pfannkuchen © basenfasten.de