Fussball Cup zu Gunsten der Wiener Frauenhäuser

Fussball Cup zu Gunsten der Wiener Frauenhäuser

Pogo & Nino aus Wien © Rudolph Roland

Blutgrätsche, Schwalbe oder doch lieber eine Bananenflanke? Beim Probetraining für den BAND FUSSBALL CUP – DAS DERBY (BFC) am 26. September im Stadion der Wiener Viktoria (Oswaldgasse 34, Wien 1120) tüftelten die promienten Spieler des FC MEHRGEHTNED und von LAUTER STERN VOIGAS schon an ihrer Technik, um dem Gegner am Rasen so richtig einzuheizen. Hinter den martialischen „Vereinsnamen“ verstecken sich Musikergrößen wie Marco Wanda, Christopher Seiler, Voodoo Jürgens, Russkaja, Nino aus Wien, Marco Pogo von Turbobier, Christian Stani von Alle Achtung, Anna Mabo u.v.a. Zusätzlich konnten die „Glorreichen Vier“ (Hans Krankl, Herbert Prohaska, Steffen Hofmann und Toni Polster) als Unparteiische gewonnen werden. Gespielt wird 6 gegen 6 plus Torwart auf einem Halbfeld, 60 Minuten lang mit vier Pausen. Es geht um viel, denn der Eintritt des Charity-Matches unterstützt zu 100 % die Wiener Frauenhäuser. „Egal wie das Match ausgeht, die Wiener Frauenhäuser werden die eigentlichen Gewinnerinnen dieses Turniers sein. Schon 2019 konnten wir 23.000 Euro einspielen. Ich bin daher optimistisch, dass wir auch heuer, trotz geringerer Kapazität, ein ansehnliches Ergebnis hinbekommen. Diesmal wird der Event auch im Live-Streaming zu sehen sein und so hoffentlich zusätzliche Spenden lukrieren“, so BAND FUSSBALL CUP-Erfinder und Entertainer Roman Gregory.

Marco Pogo, Christopher Seiler, Roman Gregory Voodo Jürgens, Nino aus Wien © Rudolph Roland

Knallhartes Training: Nur 20 statt 40 Tschick und keine Spielerfrauen

Marco Wanda: „Das Ziel ist natürlich zu gewinnen. Dafür nehmen wir einiges auf uns, z.B. 20 statt 40 Tschick pro Tag. Und ganz wichtig: Die Spielerfrauen müssen zu Hause bleiben. Die würden uns nur ablenken“, scherzt er.

Marco Pogo: „Meine Vorbereitungen verlaufen sehr flüssig. Unter fünf Bier geh ich auf keinen Fußballplatz. Und natürlich spielt auch die Biersorte eine entscheidende Rolle. Mein Turbobier eignet sich ideal für die Rolle als Stürmer. Oder als Banklwärmer…“

2019 bezahlte Christopher Seiler seinen Einsatz beim Band Fußball Cup mit einer eingerissenen Sehne. Diesmal sorgt er vor. „Am sichersten wäre es, ich würde überhaupt nicht antreten. Aber diesmal mache ich Dehnübungen vor dem Spiel. Ich habe mir dazu extra Übungen angesehen. Schaut zwar lustig aus, aber mich sieht ja dabei keiner“, so Seiler.

Marco Pogo © Roland Rudolph

Christian Stani von Alle Achtung (am Freitag startet die neue Single „Bowie“: „Ich bin ja in letzter Sekunde eingesprungen. Daher mache ich hier mehr den Talentscout als den Kicker. Sollte ich doch zum Einsatz kommen, spiele ich nach dem Motto: Wer am Schluss noch steht, der hat gewonnen!“

Welches Kicker-Potential in den Musikern schlummert, beurteilt Toni Polster so: „Seiler ist ein giftiger Spieler. Der kauft sich jedes Jahr neue Schuhe, fragt sich nur wozu? Des bringt eh nix. Wer echt die Leute am Platz einteilt, ist der Wanda. Der hat echt Potenzial. Und der Pogo? No jo… Sagen wir so: A Biertrinker… Das macht langsam“, so das Urteil der Fußballlegende.


Was: BAND FUSSBALL CUP – DAS DERBY

Wann: Sonntag, 26. September, Einlass 15:00 Uhr. Anpfiff 17:00 Uhr

Wo: Sportplatz der Wiener Viktoria, Oswaldgasse 34, 1120 Wien


Tickets um 20 Euro unter www.bandfussballcup.at