So schmeckt der Herbst

So schmeckt der Herbst

© Heindl

Naschkatzen haben lange genug gewartet, nun ist es endlich soweit: Die Confiserie Heindl startet in die heurige Schoko-Maroni-Saison. Diese haben sich zur beliebtesten Kreation des Wiener Traditionsunternehmens entwickelt. Nach traditionellem Familienrezept, aus hochwertigen Zutaten und mit viel Liebe zum Detail in Wien-Liesing hergestellt, sind die im Volksmund gerne als „Maroni-Herzen“ bezeichneten veganen Schmankerl weit mehr als eine süße Versuchung – sie punkten als vitaminreiche Energielieferanten sowie als Aushängeschild der regionalen Wertschöpfungskette.

Exquisiter Genuss für ein breites Publikum

„Saisonale Verfügbarkeit ist in Zeiten von globalen Lieferketten eine Seltenheit. Es ist inzwischen schon etwas Besonderes, wenn man ein halbes Jahr auf einen liebgewordenen Genuss warten muss. Wir verwenden für die Herstellung unserer Schoko Maroni ausschließlich frisch geerntete Premium-Maroni und werden diese Tradition auch beibehalten“, so Geschäftsführer Andreas Heindl. Obwohl die süße Spezialität nur aus wenigen Zutaten besteht, ist das Familienrezept für die feine Maroni-Masse ein gut gehütetes Geheimnis. Entstanden ist es vor ungefähr 30 Jahren: Die Mitglieder der Familie Heindl waren seit jeher Liebhaber der sogenannten Maroni-Spitzen, die nach dem Zweiten Weltkrieg im Wiener Confiserie-Fachhandel angeboten wurden. Anfang der 1990-Jahre reifte in den Brüdern Walter und Andreas Heindl, die kurz zuvor den elterlichen Betrieb übernommen hatten, der Wunsch heran, den exquisiten Genuss der damals sehr kostspieligen und stückweise verkauften Maroni-Spitzen für ein breiteres Publikum erschwinglich zu machen. So tüftelte Walter Heindl lange Zeit, bis er die perfekte Rezeptur fand, die bis heute verwendet wird.

© Heindl

Handverlesen in Wien-Liesing

So viel darf allerdings verraten werden: In Wien-Liesing wird das frische Premium-Maroni-Püree nach strenger Qualitätskontrolle in einem Vakuum-Kessel zu einem luftigen Maroni-Mousse gerührt und mittels Prägewalze in die bekannte Maroni-Form gebracht. Es folgt der erste Überzug mit zarter Edelbitter-Schokolade. Anschließend wird die überflüssige Schokolade abgeblasen, die Praline gekühlt und mit einer zweiten, hauchdünnen Schicht Edelbitter-Schokolade überzogen. Zum Abschluss legen die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in der Heindl-Produktion die Schoko Maroni einzeln und von Hand in die Verpackungen. Um in den Genuss dieser Leckereien zu kommen, ist es mittlerweile nicht mehr notwendig, extra in die österreichische Landeshauptstadt fahren – es reicht, den örtlichen Heindl-Shops oder dem Lebensmitteleinzelhandel einen Besuch abzustatten. „Als Wiener Familienunternehmen ist es uns ein besonderes Anliegen, unsere heimische Wirtschaft zu unterstützen. Daher fertigen wir nicht nur ausschließlich regional, sondern achten auch auf regionale Zutaten von langjährigen Partnern“, ergänzt Barbara Heindl, die für die 30 Heindl-Shops österreichweit verantwortlich zeichnet. So wird beispielsweise der Zucker von Agrana aus Niederösterreich bezogen. Bei der exklusiven Verpackung der Schoko Maroni vertraut Heindl auf die Mayr-Melnhof Packaging Austria GmbH in Wien-Floridsdorf. Aufgrund der steigenden Nachfrage investierte das Familienunternehmen kürzlich auch in eine neue Einlegestraße.

© Heindl

Gesunde Versuchung statt süßer Sünde

Einzigartig sind die veganen Schoko Maroni aber nicht nur aufgrund ihrer regionalen Komponente. „Naschen gilt immer als süße Sünde. Allerdings kann man hier durchaus von einem gesunden Genuss sprechen. Denn speziell Edelbitter-Schokolade regt die Produktion der Glückshormone Endorphin und Serotonin im Gehirn an und Maroni unterstützen die Konzentration“, führt Barbara Heindl aus. Bei Maronen handelt es sich um Edelkastanien. Die Früchte der sommergrünen Bäume haben einen hohen Gehalt an Vitaminen, Mineralstoffen und Nährstoffen. Sie liefern ungefähr so viel Vitamin C wie Orangen. Fett und Kalorien sind, im Gegensatz zu anderen Nussarten, wenig enthalten. Zudem sind sie glutenfrei und somit auch für Allergiker bestens geeignet[1]. Für die Beliebtheit der Heindl-Schoko-Maroni sorgt dennoch vorwiegend ihr einzigartiger Geschmack – und der kehrt nach einer monatelangen Durststrecke nun endlich nach Österreich zurück. Wer die Produktion live miterleben möchte, kann dies im Heindl-SchokoMuseum tun. Dieses ist ab 9. September wieder geöffnet (Donnerstag bis Samstag). Alle Details finden Interessierte unter www.schokomuseum.at.

[1]  Gesunde Maronen: Infos zu Nährwerten und Kalorien der Esskastanien